Sevenstar Yachttransport – Rücktritt vom Vertrag wegen Corona

Sehr geehrte Damen und Herren,

Cheglia liegt in Neuseeland. Wir haben mit Sevenstars einen Yachttransport NZ/Southampton Vertrag Mitte Februar abgeschlossen. Wir wussten um den Knebelvertrag, wundern uns aber gerade, ob das nicht auch ein Vorteil sein kann. Sevenstars wälzt alle erdenklichen Risiken auf den Yachteigner ab, kann seinerseits aber die Termine nach Gusto verändern. Der Yachteigner muss kurzfristig sein Schiff beibringe oder abholen. Es gibt keine Force Majeure Klausel.

 

Kann ich den Vertrag ggf. mit Bezug auf Force Major kündigen, da ich derzeit meine vertraglichen Verpflichtungen (Schiff bringen oder abholen) nicht erfüllen kann?

 


 

Eine Kündigung wegen höherer Gewalt “Force Major” kann natürlich ausgesprochen werden. Es steht aber zu erwarten, dass diese seitens der Spedition nicht anerkannt wird. Die von Ihnen geleistete Anzahlung dürfte damit erheblich gefährdet sein. Es wäre dann letztlich durch ein Gericht zu klären, ob Sie kündigen durften. Wenn dem so sein sollte, wäre Ihnen die Anzahlung zu erstatten, wenn nicht, dann wird die Spedition die Anzahlung ohne weitere Leistungserbringung als Schadensersatz einbehalten können.

Es ist also wie so oft dieser Tage, die Notwendigkeit einer einvernehmlichen Lösung offensichtlich.

Versuchen Sie sich mit der Spedition zu einigen. Insbesondere das Problem der Leistung der Restzahlung müsste geklärt werden. Verlangen Sie von der Spedition einen Sicherungsschein über die von Ihnen geleisteten Beträge, so dass Ihnen wenigstens das Risiko einer Insolvenz der Spedition erspart bleibt.